LIVING BAUHAUS Unternehmensgruppe seit 20.05.1993
LIVING BAUHAUS Unternehmensgruppe seit 20.05.1993

MEHR INFORMATIONEN:

www.livingbauhaus-kunststiftung.com

 

 

Die LIVING BAUHAUS KUNSTSTIFTUNG wurde im Juli 2012 gegründet und als rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts von der Behörde für Justiz und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg anerkannt.  Gestiftet aus privaten Mitteln versteht sie sich als gemeinnützig selbstlos tätige Einrichtung, die unmittelbar der Förderung von Kunst und Kultur, Bildung und Erziehung sowie Wissenschaft und Forschung dienen soll.

 

Die LIVING BAUHAUS KUNSTSTIFTUNG löst diese Zielstellung durch den Aufbau und die kontinuierliche Erweiterung einer bedeutenden Kunstsammlung ein. Diese vereint derzeit Gemälde und Arbeiten auf Papier aus dem frühen 20. Jahrhundert. Darunter befinden sich Werke und Werkgruppen von Künstlern des deutschen Expressionismus, etwa von Karl Schmidt-Rottluff und Max Pechstein. Daneben sind in der Sammlung Arbeiten vornehmlich ostdeutscher Künstler aus den 1950er und 1960er Jahren vertreten, etwa von Erwin Hahs und Ulrich Knispel, die in der DDR trotz vieler Widerstände an den Paradigmen der Moderne festhielten.

 

Überhaupt versteht sich die LIVING BAUHAUS KUNSTSTIFTUNG als eine Einrichtung, welche die Bewahrung und Erneuerung der Ziele des historischen BAUHAUS als Leitlinie des Handelns begreift. Ganz im Sinne des im April 1919 veröffentlichten Bauhaus-Manifestes von Walter Gropius steht dabei die neuerliche Aufhebung der künstlichen Grenzen zwischen Kunst und Handwerk im Fokus – ein Ansatz, der mit der Programmatik und den herausgehobenen Bauprojekten von LIVING BAUHAUS korrespondiert.

 

Zeitgenossenschaft zeigt sich in der Sammlung durch die Konzentration auf das Schaffen von Künstlern, die durch das Überschreiten gesellschaftlicher Grenzen und Normen neue Perspektiven aufzeigen. Im Fokus dieses Segmentes der LIVING BAUHAUS KUNSTSTIFTUNG stehen Künstler wie etwa Norbert Bisky. Vom ehemaligen Meisterschüler von Georg Baselitz sind aus allen Werkphasen wesentliche Arbeiten in der Sammlung vertreten, darunter solche wichtigen Gemälde wie „Drahtzieher“, „Armageddon“ oder „Mit uns oder untergehen“, die zu den Hauptwerken des in Berlin lebenden Künstlers gehören.

 

Die Förderung von Ausstellungen, Kunst- und Forschungsprojekten ordnet sich in den durch die Sammlung vorgegebenen thematischen Rahmen ein. Derzeit bereitet die LIVING BAUHAUS KUNSTSTIFTUNG als Partner verschiedene Ausstellungen, Publikationen und Tagungen in den neuen Bundesländern vor. Zudem wird die Arbeit von Museen, Kunsthallen und Kunstvereinen mit Leihgaben aus der Sammlung und projektbezogenen Förderzuschüssen unterstützt. Aktuell unterstützt die Stiftung die Nationalgalerie - Staatliche Museen zu Berlin und die Deutsche Staatsoper sowie den Erhalt und die Sanierung der EAST SIDE GALLERY auf der Höhe der Mühlenstraße 60 in Berlin - Friedrichshain/ Kreuzberg.

 

Stifter und Vorsitzender ist Maik Uwe Hinkel.

 

Maik Uwe Hinkel - LIVING BAUHAUS KUNSTSTIFTUNG

 

Die LIVING BAUHAUS Kunststiftung wurde 2012 von Maik Uwe Hinkel ins Leben gerufen und fördert seit ihrer Gründung Kunst, Bildung, Erziehung sowie Wissenschaft und Forschung. Als gemeinnützige Plattform für den künstlerischen Austausch baut LIVING BAUHAUS so eine bedeutende Kunstsammlung auf und fördert Ausstellungen sowie Kunst- und Forschungsprojekte. Kunsthallen, Museen und Kunstvereine werden mit Leihgaben und projektbezogenen Förderzuschüssen unterstützt und zeitgenössische Kunst aus dem frühen 20. Jahrhundert öffentlich zugänglich gemacht. Zudem wird Kunstschaffenden mit regelmäßigen Ausstellungen und der Möglichkeit, ihre eigenen Werke zu präsentieren, eine Plattform zur Profilierung geboten. Im stiftungseigenen Künstlerquartier, welches 2016 geschaffen wurde, können die Künstler außerdem kostenlos übernachten und ihre Ausstellungen vorbereiten.

Die LIVING BAUHAUS Kunststiftung von Maik Uwe Hinkel unterstützt zudem aktiv die Instandhaltung und Sanierung der weltberühmten East Side Gallery im Berliner Stadtbezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Weitere geförderte Projekte sind unter anderem die Staatsoper Unter den Linden und die Leinemann-Stiftung.

 

Kunstförderer Maik Uwe Hinkel macht Bauhaus-Kunst der Öffentlichkeit zugänglich

 

Der studierte Jurist und Immobilienexperte Maik Uwe Hinkel ist seit jeher ein überzeugter Anhänger des Bauhaus-Stils und realisiert für seine Kunden seit 1993 erfolgreich Immobilienprojekte in der Bundeshauptstadt. Mit der Gründung der LIVING BAUHAUS Kunststiftung erfüllte er sich 2012 den Kindheitstraum, einzigartige Kunst und Kultur für jedermann zugänglich zu machen. Zu diesem Zweck kauft die Stiftung seit einigen Jahren Werke zeitgenössischer Künstler, die durch das Überschreiten gesellschaftlicher Grenzen und Normen neue Perspektiven aufzeigen - beispielsweise baute die Stiftung eine eindrucksvolle Sammlung mit Werken des Berliner Malers  Norbert Bisky auf. Sogar ein eigenes Museum in Dresden ist in Planung.

Die Bewahrung und Erneuerung der von Walter Gropius formulierten historischen Bauhaus-Manifests steht dabei stets im Vordergrund. Mit seinem Engagement für die Künstlerszene verdeutlicht Maik Uwe Hinkel, welch hohen Stellenwert er dem Austausch zwischen Menschen, gesellschaftlichen Schichten und Nationen untereinander einräumt.

 

Zeitgenössische Kunstsammlung wird stetig erweitert

 

Hauptaugenmerk der LIVING BAUHAUS Kunststiftung liegt auf dem beständigen Auf- und Ausbau der stiftungseigenen Kunstsammlung, welche deutschlandweit Leihgaben für Ausstellungen, Publikationen und Vorträge bereitstellt und diese unterstützt. Zu diesem Zweck kauft die aus privaten Spenden finanzierte Organisation Gemälde und Arbeiten aus dem frühen 20. Jahrhundert auf und macht diese der Öffentlichkeit zugänglich. Dazu zählen Expressionisten wie Karl Schmidt-Rottluff und Max Pechstein, aber auch Arbeiten ostdeutscher Künstler wie Walther Opitz, Ulrich Knispel und weiteren Kunstschaffenden, die trotz der widrigen Umstände in der DDR an ihren Paradigmen der Moderne festhielten. Zu den bedeutendsten Werken im Besitz von LIVING BAUHAUS gehören Werke von Norbert Bisky, darunter der bekannte ‚Drahtzieher‘, ‚Armageddon‘ und ‚Mit uns oder untergehen‘.

 

Maik Uwe Hinkel überträgt Bauhaus-Philosophie auf Wohnimmobilien des 21. Jahrhunderts

 

Als passionierter Bauhaus-Experte setzt Maik Uwe Hinkel diese Philosophie auch in den Bauprojekten der von ihm gegründeten LIVING BAUHAUS Unternehmensgruppe um, die seit ihrer Gründung im Jahr 1993 hochwertige Wohnimmobilien in exquisiten Lagen realisiert. Diese zeichnen sich nicht nur durch unverwechselbare Stilelemente der Weimarer und Dessauer  Bauhaus-Schule aus, sondern verbinden diese zeitlose Eleganz mit hochmodernen Technologielösungen zur Steigerung des Wohnkomforts und der Energieeffizienz . Das Ergebnis sind attraktive Oasen inmitten des hektischen Großstadttrubels, die ihren Bewohnern als zentral gelegener Rückzugsort dienen.

Unter dem Credo „Leben Sie ruhig mittendrin“ gestaltet Maik Uwe Hinkel aktuell mehrere Projekte in den neuen Bundesländern.